Fellwechsel | Unterstützung mit der Futterkohle

FuttermittelHund, Pferd, Katze 05.11.19 / Anne Lorf
Tipps und Tricks für den Fellwechsel | Kohlen-Stoff von CharLine

Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter und irgendwie weicht das glatte, glänzende Sommerkleid unserer Vierbeiner merklich dem Winterpelz… Es ist Fellwechsel-Zeit!

Bereits bevor wir die ersten Anzeichen äußerlich wahrnehmen können, leistet der Organismus der Pferde hier Höchstarbeit. Auf der Haut bildet sich eine dickere Fettschicht, um gegen die feuchtkalte Luft vor allem in den Morgen- und Abendstunden geschützt zu sein. Zusätzlich schiebt der Körper vermehrt Unterhaar nach. Nicht selten geht diese Zeit mit Hautirritationen, Stoffwechsel-Störungen aufgrund der Witterungs-Umstellung und sogar Mauke einher. Und noch etwas trifft uns im Herbst: Toxine belasten den Körper jetzt ganz besonders. Grund dafür ist, dass gerade in der Erntezeit die in der Landwirtschaft eingesetzten Chemikalien, beispielsweise zur Unkrautvernichtung, ins Rau- und Kraftfutter gelangen. Gepaart mit der Mehrbelastung zum Fellwechsel bringt dies den Magen-Darm-Trakt nicht selten richtig aus dem Gleichgewicht. Die gute Nachricht ist: Eine Kur mit der Futterkohle kann in all diesen Bereichen Linderung schaffen! Durch die unterstützende Fütterung mit Futterkohle werden besonders diese belastenden Toxine gebunden und ausgeschieden. Wir empfehlen daher eine kurweise Fütterung mit dem üblichen Futter über einen Zeitraum von vier Wochen oder je nach Bedarf auch länger.

Ein kleiner Tipp: Besonders gut wird die Futterkohle mit Mash aufgenommen – dieser ist für unsere Vierbeiner außerdem eine leckere Abwechslung und kann z.B. durch die Beimengung von hochwertigen Ölen auch zu einem schöneren Fell beitragen – trotz Wechselzeit!

Kommen Sie gut durch den Herbst :)

Pferde Förderung und Entgiftung der Verdauung. Toxinbildung im Magen-Darm-Trakt sind die Ursache, für viele Probleme. Gute Erfahrungen bei Kotwasser, Koliken und Mauke. zum Produkt