Die Blutsauger sind zurück

FuttermittelHund, Pferd, Katze 03.05.20 / Anne Lorf
Die Blutsauger sind zurück | KohlenStoff powered by CharLine GmbH

Was klingt wie ein Horrorfilm ist in den wärmeren Monaten des Jahres einfache Realität: Die Zecken sind da! Wie ihr Euch und Eure Vierbeiner vor ihnen schützt – und warum das so wichtig ist.

Der Winter war mild, der Frühling bisher extrem trocken und schon sind die Bedingungen für Zecken, die bereits ab 5 Grad Celsius aktiv werden, perfekt. Auf der Suche nach Beute halten sie sich im Unterholz, an Grashalmen und im Gebüsch auf, leben auch gern im und ums Heu oder im heimischen Garten. Genau die Plätze also, die wir selbst, mit dem Hund oder Pferd ständig aufsuchen. Im Vorbeigehen befallen sie ihre Opfer und suchen sich schnell ein gutes Plätzchen zum "anbeißen".  Davon abgesehen, dass niemand einen blutsaugenden Parasiten in seinem Körper aufnehmen möchte, sind Zecken als Überträger ernstzunehmender Krankheiten gefährlich: Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), besser bekannt als die durch sie ausgelöste Hirnhautentzündung, gehören zu den häufigsten durch Zecken übertragenen Krankheiten.   Während es gegen FSME einen Impfschutz für den Menschen gibt, ist dieser gegen Borreliose bislang nicht entwickelt. Da zwischen 5 und mehr als 35 Prozent der Zecken Borrelien in sich tragen, beträgt die Wahrscheinlichkeit, sich nach einem Zeckenstich mit diesen Erregern zu infizieren, zwischen 2 und 6 Prozent. Entscheidend ist daher, die Zecke schnell zu entfernen: Die Erreger befinden sich im Mitteldarm der Zecke und gehen erst nach 12 bis 24 Stunden auf den Menschen über. Alarmierendes Anzeichen für eine Borreliose-Infektion ist ein roter Kreis rund um den Zeckenstich – dann sollte man zum Arzt gehen.  Damit es erst gar nicht dazu kommt helfen lange, helle Kleidung und sorgsames Kontrollieren der Haut nach dem Aufenthalt im Grünen. Besonders gern haben die Blutsauger dünnere Haut; wie sie in Kniekehlen, Ellbogen oder hinter den Ohren zu finden ist.  Weit häufiger plagen Zecken jedoch unsere Vierbeiner, was natürlich auch durch deren Lebensraum bedingt ist. Gerade Hundehalter kennen das unschöne Gefühl, bei einer innigen Kuschelstunde plötzlich die dicken, schon wohlgenährten Parasiten zu bemerken. Gleichfalls befallen die heimischen Zecken aber auch Pferde; haften an ihnen aufgrund des kürzeren Fells in der Regel aber schlechter. Für beide gilt: Bereits an der Haut festsaugende Zecken sollten umgehend mit einer Zeckenzange, Zeckenschlinge, Zeckenkarte oder notfalls auch mit den Fingernägeln entfernt werden. Man packt die Zecke dabei an ihrem Saugrüssel unmittelbar an der Hautoberfläche und dreht oder hebelt sie vorsichtig heraus. Ein Quetschen der Zecke sollte vermieden werden, da sich sonst das Infektionsrisiko erhöht. Am liebsten halten sich die Blutsauger im Brust-, Ohren- und Kopfbereich oder an der Innenseite der Beine auf – dort, wo sie leichtes Spiel mit weniger Fell und gut zugänglicher Haut haben.   Regelmäßige Kontrolle nach Spaziergängen und Ausritten im Wald und das eventuelle Absammeln der Störenfriede ist also notwendig zur Vorbeugung ernstzunehmender Zeckenbisse mit Entzündungen oder gar Krankheiten. Auf dem Markt sind vor allem für Hunde zusätzlich außerdem zahlreiche weitere Hilfsmittel gegen den Befall durch die blutsaugenden Parasiten: Zeckenhalsbänder, Zusatzfuttermittel, Medikamente oder Spot-On's – wobei insbesondere die letztgenannten ausschließlich nach tierärztlicher Beratung verwendet werden sollten und durch ihre toxische Wirkung auf die Umgebung gerade nicht für Hunde anzuwenden sind, die viel baden und schwimmen.  Unser Tipp für einen natürlichen, selbstgemachten Zeckenschutz eurer Vierbeiner: Ein Esslöffel Kokosöl mit je 5 Tropfen Eukalyptusöl und Zitronengras mischen, aufs Fell auftragen und schont habt ihr Ruhe vor den Blutsaugern   CharLine wünscht Euch eine möglichst zeckenfreie Zeit!

Hunde Futterkohle Pellets (bei Trockenfutter) oder Mehl (bei Nassfutter). Hier finden Sie die richtige Wahl für Ihren Hund. Schöneres Fell und Unterstützung bei der Verdauung. zum Produkt
Pferde Förderung und Entgiftung der Verdauung. Toxinbildung im Magen-Darm-Trakt sind die Ursache, für viele Probleme. Gute Erfahrungen bei Kotwasser, Koliken und Mauke. zum Produkt
Katzen Spezielles Futterkohle Mehl für Ihre Katze. Unterstützung des Magen-Darm-Traktes, Geruchsbindung der Ausscheidungen. zum Produkt
Andrea Walcher

Andrea Walchers Hund Simba bekommt seit er ein Welpe ist die CharLine Futterkohle, aufgrund der Futterumstellung von Milch zu Trockenfutter. Durch den Einsatz von CharLine Futterkohle hat Simba keinen Durchfall mehr, wenn er zum fressen rohes Fleisch bekommt. Zudem begann sein Fell zu glänzen und seine Probleme mit der Verdauung waren Geschichte.

Bei ihren Pferden bemerkt sie, dass sie weniger nervös sind und den Fellwechsel viel besser verkraften. Da die CharLine Futterkohle geruchs- und geschmacksneutral ist, hat Andrea Walcher bei ihren zehn Pferden keine Probleme mit der Akzeptanz.

Bei der CharLine Güllekohle überzeugte sie die rasche und enorme Geruchsbindung. Dank der Kohle sind Andrea Walcher und ihr Mann bei der Gülleausbringung nicht mehr an ihren Hotelbetrieb gebunden und können jederzeit die Gülle aufs Feld bringen. 

Andrea Walcher | Hotel Lärchenhof Ramsau

mehr lesen
Gerhard Muhr

Verdauungsprobleme und blutiger Durchfall - auch nach mehreren Besuchen bei verschiedenen Tierärzten hat sich keine Lösung gefunden. Deswegen haben wir die Futterkohle ausprobiert. Einfach das Trockenfutter anfeuchten und das Futterkohle Mehl dazugeben. Bereits nach der zweiten Gabe war eine deutliche Besserung sichtbar - der Hund schläft mittlerweile wieder durch und damit auch die Familie!

Gerhard Muhr und sein Hund "Flint vom Lafnitzgrund" (Deutsch-Kurzhaar, 8 Jahre)

mehr lesen
Karl Retter

Vitalität, Fell und Fitness habensich bei meinem Hund Hendrix durch die verdauungsfördernde Wirkung der CharLine Futterkohle sehr stark verbessert!"

Karl Retter mit seinem Hund "Hendrix von der Funkhalde"

mehr lesen
Stefanie Holzer

Seit Oktober 2015 füge ich dem Futter für meine eigenen Pferde Futterkohle von CharLine bei. Seither sind auch bei einem für Koliken sehr anfälligen Wallach keine Krankheiten mehr aufgetreten

Stefanie Holzer, "Reitstall HOLZER HOF"

mehr lesen
Angela Brousil

Die wissenschaftlichen Berichte und auch die Erfahrungsberichte haben mich neugierig gemacht. Zwecks der Neugier wurde dann gleich ein Eimer zum Ausprobieren gekauft. Bei chronischen Darmerkrankungen bzw. bei Pferden die als "austherapiert" gegolten haben, habe ich deutliche und vor allem sehr schnelle positive Wirkungen feststellen dürfen!

Angela Brousil

mehr lesen
Rudi Haller

Um die Höchstleistungen zu bringen, die von unseren Trabern erwartet werden, steht ihr Wohlbefinden für uns immer an erster Stelle. Auch kleinere Probleme müssen dabei stets verbessert werden. Orlando Jet, seines Zeichens Traber des Jahres 2016 in Deutschland, hatte beispielsweise immer Probleme mit Entzündungen seiner Hufballen, die wir äußerlich nicht vollständig in den Griff bekamen. Seit einigen Monaten bekommt er täglich die CharLine Futterkohle. Es ist für uns ein unglaublicher Erfolg, zu sehen, dass wir seine Probleme damit mittlerweile vollständig behoben haben. Er ist gesünder denn je und bereitet sich bereits wieder auf die neue Saison vor. Und das dank CharLine Futterkohle selbst im Winter bei schwierigen Witterungsverhältnissen mit vier gesunden Hufballen.

Dank dieser tollen Erfahrung setzen wir die Futterkohle mittlerweile auch bei anderen Pferden ein und sehen hier tolle Resultate.

Rudi Haller mit seinem "Orlando Jet"

mehr lesen
Dr. Marie Lindinger

Das Therapie- und Analysesystem Metavital zeigt nach 3-4 Wochen deutliche Verbesserung der Darmflora. Auffällig ist auch, dass sich die Haut verbessert bzw. stabiler wird. Pferde die immer wieder Probleme mit Mauke oder nicht heilende Wunden haben erfahren durch die Verabreichung der Futterkohle auch eine deutliche Verbesserung.

Dr. Marie Lindinger, "Pferde Therapiezentrum Aschheim"

mehr lesen
Stefanie Raschbauer

Stefanie Raschbauer und ihre zwei Hunde, Toni und Vinny, waren dieses Jahr erneut auf der JEO 2019. Stefanie berichtet, dass ihr älterer Hund Vinny Probleme bei der Verdauung hatte. Aufgrund einer Getreideunverträglichkeit muss ihm getreidefreies Nass- und Trockenfutter verabreicht werden. Seit dem Einsatz der Futterkohle hat sich bei Vinny und Toni die Verdauung erheblich verbessert, der ständige Juckreiz wurde bekämpft und das Fell begann natürlich zu glänzen. Ihr jüngerer Hund Toni frisst beim Spazieren gehen gerne Dinge, die nicht in den Magen eines Hundes gehören. Zur Sicherheit gibt Stefanie ihm jedes Mal die Futterkohle, um seinen Verdauungstrakt im Gleichgewicht zu halten.

Stefanie Raschbauer mit Vinny und Toni

mehr lesen
Karin Riegerbauer über unsere Futterkohle | Kohlen-Stoff von CharLine
Karina Riegerbauer

Liebes CharLine Team,

dieses Jahr auf der "Pferd Wels"bin ich auf eure Futterkohle aufmerksam geworden. Ich habe ein Pferd, das koppt, daher bin ich immer auf der Suche nach Produkten, die den Magen-Darmtrakt positiv beeinflussen. Ich wurde bei euch am Stand perfekt beraten und habe gleich einen Kübel Futterkohle gekauft. Mittlerweile bin ich voll überzeugt von CharLine Futterkohle: Der Allgemeinzustand von meinem Pferd hat sich deutlich verbessert, auch der Appetit wurde mehr! Die Futterkohle ist jetzt fester Bestandteil in der Futterration meines Pferdes und ich kann es mit bestem Gewissen weiterempfehlen.Vielen Dank an euch für ein tolles Produkt, das die Gesundheit meines Pferdes definitiv positiv beeinflusst.

Karina Riegerbauer | Little Lake Ranch

mehr lesen